ImageVom 26. bis 28. Mai 2010 fand unsere Projektwoche zum Thema Afrika  statt. Während dieser Woche konnten die Kinder pro Tag an einem  zuvor selbstgewählten speziellen Angebot teilnehmen. Die zahlreichen Stationen boten ein abwechslungreiches und handlungsorierntiertes Programm, um den zweitgrößten Kontinent näher kennenzulernen.  Am Freitag wurden dann  alle Projektergebnisse den Eltern, Geschwistern, Großeltern und Freunden anschaulich präsentiert.

 

Hier findet ihr nochmals, wenn auch nicht vollständig, die Stationen unseres Projektangebots zum Nachlesen und Anschauen:

Fußball-WM in Südafrika

 


ImageAm 11. Juni 2010 startet endlich die 19. Fußball - Weltmeisterschaft. In diesem Jahr in Südafrika statt. Als Gastgeberland ist deren Nationalmannschaft automatisch qualifiziert. Die Nationalmannschaft aus Südafrika nennt sich auch "Bafana-Bafana". Die Vuvuzela ist das Wahrzeichen des südafrikanischen Fußballs. Bei jedem Spiel machen die Fans einen großen Lärm mit ihnen. In der Sprache der Zulu heißt diese Trompete deshalb auch "Lärm machen". Manchmal sagt man auch, dass diese wie ein Elefant klingt.

 

 

 

König Löwe wünscht sich ein Haus

 

ImageIn der afrikanischen Savanne kündigt sich die Regenzeit an. Missmutig betrachtet der Löwe die aufziehenden grauen Wolken.
Als König der Tiere beschließt er, sich von anderen eine Haus bauen zu lassen. Nacheinander befiehlt er verschiedenen Tieren, ihm eine passende Behausung zu schaffen. Aber keines der Häuser ist ihm recht.
Schließlich beginnt die Regenzeit und alle Tiere flüchten in ihren Unterschlupf. Nur der Löwe ist noch ohne Hause und steht nun ganz allein im Regen da.

 

 

 

 

 

Fellmuster afrikanischer Tiere

 


ImageAfrika ist eine großartige Welt für einzigartige Lebewesen, ein außergewöhnlicher Lebensraum für wilde Tiere. Hier findet man drei große Arten von Wildkatzen, Elefanten, Nashörner, Giraffen, Zebras, Menschenaffen und viele andere Tiere mehr. Jedes Tierfell hat seine eigene Farbe und Musterung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Afrikanische Masken


ImageSüdlich der Sahara trägt man bei Festen oder religiösen Ritualen Masken und Maskenkostüme. Die Maske verbrigt den Träger. Sie soll informieren, erziehen, abschrecken und seinem Träger Macht verleihen.
Eine Besonderheit sind die Holzmasken. Oft sind sie in der Form eines Tierkopfes gearbeitet und werden während der Tanzfeste getragen.
Allerdings werden Holzmasken heutzutage nur noch selten für Rituale benutzt. Stattdessen werden sie auf den Märkten an die Touristen verkauft.

 

 

 

 

 

 

 

 

Afrikanische Trommeln

 


ImageMusik, Gesang und Tanz spielen in Afrika eine große Rolle. bei allen wichtigen Ereignissen, wie zum Beispiel Geburt, Hochzeit, Tod, Saat und Ernte wird gesungen und getanzt.
Der Gesang wird unter anderem mit selbsthergestellten Trommeln begleitet.

So lernten wir das afrikanische Trommlen:

  • bum, dum = mit flacher Hand auf die Mitte des Trommelfells schlagen
  • pa, da = Finger einer Hand schlagen 1x auf den rand
  • pidi = Finger beider Hände schlagen abwechselnd auf den Rand
  • taka = Begleitstimme/Zwischenspiel: mit den Fingerspitzen trommeln

 

 

 

 

 

 

 

Warum hat das Zebra Streifen?

 


ImageSind Zebras verkleidete Pferde?
Wissen sie nicht ob sie lieber schwarz oder weiß sein wollen?
Sie sind aus'm Knast abgehauen?
Auf einer etwas anderen Tiersafari fanden wir die Antwort auf diese Fragen heraus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der tropische Regenwald

 


ImageDie tropischen Regenwälder Afrikas sind die Heimat für viele exotische Tier- und Pflanzenarten. Sie werden auch als "grüne Lunge" bezeichnet, weil ihre Pflanzen der Erde viel Sauerstoff spenden. Umgeben ist der Regenwald von Steppengebieten (Savannen).
In vielen Regenwäldern regent es den ganzen Tag, in anderen gibt es Regenzeiten, die von Trockenzeiten abgelöst werden.
Manchmal wird die Regenzeit auch herbeigesehnt, da die Natur dringend darauf angewiesen ist. Dafür bauen sich die Ureinwohner aus toten Kakteen und Wüstensand einen Regenstab. Dreht man den fertigen "Regenmacher" um, entsteht ein angenehmes gleichmäßiges Geräusch, welches an das Rauschen dicker Regentropfen erinnert. Damit soll der ersehnte Regen herbeigelockt werden.
Einen solchen Regenmacher bauten wir mit einer großen Versandrolle, vielen Nägeln, Reis und natürlich mit einem Hammer nach.

 

 

 

 

Die Pyramiden im Alten Ägypten

 


ImageEntlang des Flusses Nil in Ägypten zieht sich eine schmaler Streifen fruchtbaren Landes. Der Rest von Ägypten ist Wüste. Doch dieser grüne Streifen war genug, um dort vor 5000 Jahren eine der ersten großen Kulturen der Menschheit entstehen zu lassen: Das Alte Ägypten.
Die Ägypter wohnten in Städten, sie entwickleten eine Schrift, sie gossen Metall, sie sammelten Wissen über die Sterne und die Natur, wie es bis dahin kein Mensch auf der Welt hatte. Am beeindruckensten jedoch sind die von ihnen geschaffenen Bauwerke, die Pyramiden aus Stein.
Auf dem Wüstenplateau von Gizeh erheben sich seit beinahe 4500 Jahren die Pyramiden der großen Pharaonen Cheops, Chefren und Mykerinos. Diese Grabstätten der ägyptischen Könige, sind das einzige noch erhaltene Weltwunder der sieben Weltwunder der Antike. Sie befinden sich auf dem Westufer des Nils, am Rande der Wüste, dort wo die Sonne untergeht, im Land der Toten.
Ein Modell dieser faszinierenden Bauwerke stellten wir (fast) maßstabsgetreu her.

 

 

 

 

Schokolade aus Ghana

 


ImageWusstest du, dass Schokolade aus Kakaobohnen gemacht wird? Und dass viele dieser Bohnen aus Afrika kommen?
Kakaopflanzen wachsen überall dort, wo es das ganze Jahr hindurch warm ist und regnet.
Doch nicht überall bekommen die Bauern, die Kakao anbauen, auch genug Geld dafür. Viele können nicht einmal davon leben, obwohl sie sehr hart dafür arbeiten. Oft müssen sogar Kinder den ganzen Tag in den Kakaoplantagen mithelfen und können nicht zur Schule gehen. Stell dir mal vor: 80 Prozent der Kinder, deren Eltern Kakao anbauen, haben noch nie Schokolade gegessen!
Von einer Tafel Schokolade die bei uns verkauft wird, erhält der Kakaobauer gerade mal den Preis für ein Stück Schokolade. Der rest des Geldes geht an Zwischenhändler und die Schokoladenfabrik.
Das finden wir nicht gerecht. Und deswegen unterstützen wir fair gehandelte Schokolade, bei der den Bauern ein fairer Preis gezahlt wird. Das diese Schokolade genauso lecker ist, davon haben wir uns selbst überzeugt.

 

 

 

 

So wohnen Menschen in Afrika

 


ImageBei einer Reise durch Afrika findet man Häuser und Gebäude mit ganz unterschiedlichen Baustilen und Materialien. In den Städten und größeren Dörfern gibt es Steinhäuser wie bei uns. Auf dem Land sind die Häuser meistens aus Lehm, den es überall gibt und den man leicht zu Ziegeln formen und verbauen kann. Die dicken Lehmwände schützen tagsüber vor der Hitze und speichern die Wärme für die kühlen Nächte.
Einfache Hütten sind meistens rund und haben ein kegelförmiges Dach. Die Wände baut man aus Zweigen, Schilf und Stroh. Eine afrikanische Großfamilie bewohnt mehrere solcher Hütten, zusammen mit ihrem Vieh. Oft sind die Hütten von einer Mauer aus Lehm oder einem Zaun aus Gestrüpp umgeben.
Eine typische Art dieser Rundhütten haben wir während der Projekttage nachgebaut: den Tuku
l

 

 

 

 

 

Landschaften Afrikas

 


ImageDie Wüste

Weite Sand- und Steinflächen sind das typische Merkmal der Wüsten. Die Sahara ist die größte Wüste der Erde. Die wenigen Pflanzen, die es hier gibt, holen sich ihr Wasser ganz tief aus dem Boden. Viele Tiere leben unter der Erde und kommen nur nachts heraus.

Die Savanne

In der Savanne regnet es selten. Dort wachsen also nicht so viele Pflanzen. Es gibt zwei Jahreszeiten: die Trockenzeit und die Regenzeit. In der Savanne mit den hohen Gräsern leben Pflanzenfresser und die Raubtiere, die sie jagen, wie zum Beispiel Zebras, Giraffen, Löwen, Gnus, Nashörner, Affen Elefanten und Antilopen.

Der tropische Regenwald

In der Nähe des Äquators regnet es jeden Tag. Gleichzeitig ist es auch sehr warm, darum wachsen Bäume und andere Pflanzen schnell und hoch. Zu den bekanntesten Tieren die dort leben zählen die Schimpansen, die Gorillas, die Kobras und Phytonschlangen.

 

Fußball spielen wie Kinder in Afrika

Dass viele Kinder in Afrika nicht die gleichen Möglichkeiten zum Fußball spielen haben wie wir, mit unseren Lederturnschuhen, richtigen Fußbällen und ausgebauten Sportplätzen, konnten wir an dieser Station erfahren und selbst ausprobieren.

Afrikanische Tiere als Marionetten

 

Dass man aus leeren Klopapierrollen und den Kronkorken von Papas Bierflaschen tierisch, lustige Marionetten-figuren basteln kann, probierten wir an dieser Station aus.

Afrikanische Tänze

 

In unserem Afrikaprojekt durften natürlich die passenden Tänze nicht fehlen.


Go to top